Damit sie immer

auf dem neuesten Stand sind.

Hoffnung auf medikamentöse Brustkrebs-Prävention für Frauen mit BRCA-Mutationen

06.08.2013

Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass der Einsatz des Arzneimittels Tamoxifen bei Brustkrebspatientinnen mit einer BRCA-Mutation das Risiko für die Entwicklung eines zweiten Brusttumors drastisch reduziert. 

Tamoxifen blockiert das Hormon Östrogen und kommt zur Prävention von Brustkrebs schon länger zum Einsatz. Bislang wurde das Arzneimittel jedoch nicht routinemäßig bei Frauen mit Mutationen im BRCA1 oder BRCA2 Gen die mit einem hohen Risiko für die Entwicklung von Brustkrebs assoziiert sind, eingesetzt. Die Schauspielerin Angelina Jolie hat sich aufgrund einer solchen bei ihr vorliegenden BRCA1 Mutation kürzlich das Brustgewebe zur Prävention komplett entfernen lassen. 

Die aktuelle Studie die heute im Journal of Clinical Oncology publiziert wurde analysierte Daten von 2.464  BRCA1 oder BRCA2 Mutationsträgerinnen  aus Europa, Nordamerika und Australien. Die Analyse ergab dass die Einnahme von Tamoxifen bei Patientinnen mit BRCA Mutationen mit einem deutlich reduziertem Risiko an einem zweiten Brusttumor zu erkranken assoziiert war.

"Wir wissen seit einigen Jahren, dass Tamoxifen bei Patientinnen mit erhöhtem Risiko für eine Brustkrebserkrankung wirksam zur Prävention eingesetzt werden kann. Bislang wurde aber kontrovers diskutiert, ob dies auch für Frauen mit dem höchsten Brustkrebsrisiko, also Frauen mit BRCA1 oder BRCA2 Mutationen, gültig ist", sagte Hauptautorin Professor Kelly-Anne Phillips von der University of Melbourne und dem Melbourne Peter MacCallum Cancer Centre. "Die aktuelle Studie zeigt, dass Tamoxifen auch in dieser wichtigen Subgruppe effektiv sein kann."

Professor Phillips erklärte, auch wenn Tamoxifen weniger effektiv als eine operative Intervention ist, sei es doch eine Alternative für Patientinnen, die eine Operation vermeiden wollten. "Diese Patientinnen sollten Ihren behandelnden Arzt gezielt auf mögliche alternative Risikomanagement Optionen  ansprechen".

Die Untersuchung wurde unterstützt durch Cancer Australia, the National Breast Cancer Foundation.

Quelle: http://medicalxpress.com/news/2013-08-drug-women-brca-breast-cancer.html

Originalstudie: http://bit.ly/13CsjUL Journal of Clinical Oncology, online August 5, 2013.



 

 

 

« Zurück zur Übersicht